Ivan Franjo Jukić (njemački)

Nakladnik: • Godina izdanja: 2001. • Biblioteka: CROATICUM, Marko Lukenda

 

 

•  Autor: Marko Lukenda
•  Godina izdanja: 2001.  
•  Jezik: njemački  
•  Uvez: tvrdi  
•  Dimenzije: 22.5 x 16.3 cm  
•  Broj stranica: 157
•  Cijena: 120,00 kn  •  NARUČI  •

 

VORWORT

Bei einer Rückschau auf die Literatur vergangener Zeiten wird deutlich, daβ jedes Jahrhundert von einigen groβen Talenten geprägt wurde. Gegenstand ihrer Dichtung sind Probleme des menschlichen Lebens, seine Aufgaben, Leistungen, aber auch seine Konflikte. Die Zeit, in der die Geschehnisse abrollen, verleiht diesen Werken der Literatur ein bestimmtes Kolorit. So bietet also die Dichtung neben der Gestaltung von Charakteren und Schicksalen und dem daraus erwachsenden Verhalten der Menschen zugleich einen Spiegel der Zeit, in der das Werk konzipiert wurde. Der Dichter mag das Geschehen in eine längst vergangene Epoche verlegen, in der Gestaltung seiner Arbeit bleibt er doch in einem gewiβen Maβe seiner Zeit verhaftet. Aber je groβer seine Begabung, umso weniger zeitgebunden wird seine Aussage empfunden. Die groβen Schriftsteller vergangener Epochen legen Vergleiche mit den Literaturen anderer Länder nahe, sie reichen uber ihr eigenes Volk hinaus.

Daneben gibt es aber auch echte literarische Talente, deren Begabung sich nur auf einem engeren Bereich auswirkt. Sie empfangen Anregungen zu ihrem Schaffen aus den Ereignissen ihrer Zeit, aus dem politischen Geschehen, aus der wirtschaftlichen Lage ihrer Landsleute und Zeitgenossen, aus deren Charakter und Lebensgestaltung. Der Umfang ihres literarischen Schaffens ist enger als der ihrer groβen Zeitgenossen oder Vorläufer, aber das Spiegelbild, das ihr Werk zurückwirft, ist nicht weniger reizvoll und aufschluβreich als das der groβen Geslalter von Geschehen und Menschenschicksalen vergangener und gegenwärtiger Epochen.

Ivan Franjo Jukic gehort zu dieser zweiten, bescheideneren Art von Schriftstellern. Er besitzt eine scharfe Beobachtungsgabe und die Fähigkeit, Geschautes und Erlebtes in fesselnder Form wiederzugeben. Bezeichnend ist fur ihn, daβ er seine Begabung nicht nur ihrer selbst willen pflegt, sondern daβ er sie in den Dienst einer bestimmten Aufgabe stellt. Nur seinem Land und dessen Menschen will er dienen. Das ist ein groβer Auftrag, seine Landsleu­te aus zweifacher Knechtschaft zu befreien, nämlich vom Joche des Feindes und der Rechtlosigkeit, die aus der Unwissenheit erwachst. Zu diesem Zweck greift Jukić zur Feder. Seine selbstgestellte Aufgabe verlangt äuβersten Einsatz von ihm, er gleicht einer Flamme, die zur Erhellung der Nacht, in der sei­ne Volksgenossen leben glüht. Die Echtheit von Jukićs Vaterlandsliebe offenbart sich in seinem Schrifttum. Ein Patriot beschwört die Zeitgenossen, nicht nur die Freiheit vom Feinde. sondern auch die Befreiung von Unwissenheit zu erstreben. Ein Idealist ist hier am Werk, der seinen Auftrag trotz Krankheit und Entbehrung bis zum letzten Atemzug erfüllt. Das literarische Schaffen dieses kroatischen Ordensmannes des 19. Jahrhunderts soll Gegenstand dieser wissenschaftlichen Untersuchung sein. Weil wir wissen, daβ nicht nur eine besondere Begabung für die dichterische Gestaltung eigener Gedanken und Erfahrungen Voraussetzung der zu beurteilenden Leistung ist, sondern dass auch andere Faktoren wie z. B. Herkunft, Bildungsgang, Zeitereignisse mit am Werk waren, möchte ich meiner Arbeit über die literarische Hinterlassen-schaft des Franziskanermönches Ivan Franjo Jukić die Darstellung seiner Biographie vorausschicken. Sie möge Auskimft gcben liber die Richtung, in die seine literarische Begabung schicksalhaft gedrängt wurde.